Die Currywurst

Das Fleisch, welches zur Herstellung benutzt wird, wird nur aus Kontrollierten Bezugsquellen eingekauft, welche nur mit registrierten Tieren arbeiten. Die Fleischerei achtet auf spezielle Herstellungsmerkmale, die sowohl bei der originalen Berliner Currywurst ohne Darm als auch bei der Currywurst mit Darm unerlässlich für den guten Geschmack sind.

Zu den Herstellungs- und Qualitätsmerkmalen gehören unter anderem:

a) Ausgewählte Frischfleischstücke, wie Eisbeinfleisch, Schultern, Bauchfleisch und 45% Magerfleisch-Anteil die im Fleischwolf von Knorpel und Sehnen befreit werden, sind die Basis für die Currywurst.

b) die kontrollierte Wasser- und Eiszugabe bei der Fleischverarbeitung im Kutter, die einen gewissen Anteil nicht übersteigen darf, damit die Masse nicht künstlich gestreckt wird aber auch das Eiweiß im Fleisch erhalten bleibt.

c) die streng geheime Gewürzmischung im optimalen Verhältnis zum Fleisch, um den Geschmack der Currywurst genau richtig zu gestalten.

Die Currywürste werden per Handarbeit eingedreht und geschnitten und dann zur Curry Station am S-Bhf Zehlendorf geliefert.

Die „Curry Station“ am S-Bhf Zehlendorf bezieht die Currywurst nur aus der befreundeten Familienfleischerei und kauft keine andere Wurst dazu, bei der man nicht ganz genau weiß was drin ist. Es wird ausdrücklich auf billig produzierte Industriewürste verzichtet.

Alle anderen Fleischerzeugnisse, wie Bouletten, Wiener Würste usw. werden ebenfalls aus dieser Herstellung bezogen, die streng geheim bleibt.